"Die Broschüre steht in den Begegnungsstätten kostenlos zur Verfügung."

 

Der Kellner-Verlag hat uns das jetzt freigegeben.

 

Download
E-Book AMeB-Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.8 MB

 

                                                                                                                                                                                                                                              

Aktive Menschen Bremen e. V

Beim Ohlenhof 10

 

                                                28239 Bremen

                                                 Telefon 0421-6914580

                                                  AMeB_08@web.de

                                         Bremen,  Oktober 2019      

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die beigefügte Broschüre    

 

                          „In der Begegnungsstätte haben wir einiges vor!“

gibt die Ergebnisse einer Untersuchung in der Senioren-Begegnungsstätte Horn-Lehe wieder. Die Ergebnisse stehen aber auch für die Erfahrungen in unseren anderen AMeB-Begegnungsstätten* und können durchaus verallgemeinert werden. Die der Untersuchung zugrunde  liegende Befragung bei Bürgerinnen und Bürgern im  Stadtteil Horn-Lehe hat ausschließlich bei älteren Menschen stattgefunden, die bis dahin die Begegnungsstätte nicht besucht hatten, sie zum Teil auch nicht kannten.

Die Ergebnisse machen ersichtlich, welch hohen Anklang die Tätigkeit findet, aber auch, dass viele sinnvolle Ansprüche und Erwartungen  zur Zeit nicht erfüllt werden können.

Der Hauptgrund liegt in der mangelhaften personellen Ausstattung. Der Einsatz von 8,5 Wochenstunden für hauptamtliche Kräfte in einem Begegnungszentrum ist völlig unzureichend, um die Aufgaben optimal  erfüllen zu können. Auch der aufopferungsvolle Einsatz ehrenamtlicher Kräfte kann die Lücke nicht füllen.

Nun bietet die Koalitionsvereinbarung mit der Ankündigung    „zur  Unterstützung des großen ehrenamtlichen Engagements mehr hauptamtliche  Kräfte“  in den Begegnungszentren zu ermöglichen, einen guten Ansatz für die erforderliche qualitative Verbesserung der Tätigkeit.  

Wir hoffen deshalb sehr darauf, dass  die Ankündigung aus der Koalitionsvereinbarung  bereits ab 2020 umgesetzt wird, zumindest in Form verbindlicher Zusagen, da der Haushalt erst im Sommer verabschiedet werden soll. Im Interesse der Planungssicherheit für unsere zwölf AMeB-Begegnungszentren sind wir auf verbindliche Zusagen ab dem Jahr 2020 angewiesen.

Wir würden uns freuen, wenn die Ergebnisse  der Untersuchung Ihr Interesse finden und hoffen sehr auf Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen

Hubert Resch                                                                     Edith Wangenheim            

Vorsitzender                                                                      Stellvertretende Vorsitzende

*Laut behördlicher  Klassifizierung  „Senioren-Zentren“. 

 

Dienstag, den 2. April, 10:00 Uhr im Helga-Jansen-Haus

 

Drei Generationen zusammenbringen:

 

Der Umgang zwischen den Generationen, zwischen Jung und Alt, war schon immer ein interessantes und auch spannungsreiches Feld.  Auch heute ist dies der Fall. Die junge Generation versteht die Älteren oft  nicht  und die Älteren verstehen die Jungen nicht mehr so ganz. Die Generation dazwischen, die Elterngeneration, hat oft Probleme in beide Richtungen.  

 

Wir möchten gerne in einem Projekt zusammen mit den Huchtinger Oberschulen und dem Gymnasium etwas tun, um das Verständnis zwischen den Generationen zu fördern. In dem Projekt möchten wir die Schüler–Generation ins Gespräch bringen mit der Großeltern-Generation und beide dann mit der Eltern-Generation.

 

 

 

Wie soll das gehen?

 

In einer ersten Runde möchten wir Schüler aus den fünften und sechsten Klassen des Alexander-Humboldt-Gymnasiums mit älteren Menschen aus der Großeltern-Generation zusammenbringen. Zum Start wollen wir uns zunächst kennenlernen und einige organisatorische Fragen klären.