Moderator Hubert Resch, AMeB, dankt Wilhelm Tacke, dem ehemaligen Öffentlichkeitsreferenten des katholischen Gemeindeverbandes in Bremen, für seine interessanten Vortrag zur „Verklarung“ der Rolle der Katholiken in Bremen, und überreicht ihm das Buch zur Geschichte Huchtings von der Weimarer Republik bis 1945. Wilhelm Tacke (rechts) war Gast des Männerfrühstücks am 19. Januar 2018 in der Begegnungsstätte Helga-Jansen-Haus in Bremen-Huchting.

 

      

                                                                                                                                     Aktive Menschen Bremen e.V.          

                                                                                                                                       Begegnungsstätte Huchting

                                                                                                                                        Helga-Jansen-Haus

                                                                                                        Bremen, den 21. November 2017

 Bürgersprechstunde mit dem Huchtinger Bürgerschaftsabgeordneten Sükrü Senkal

 Sükrü Senkal stellt sich den Fragen der Bürger und garantiert eine Antwort.

 

Was nicht sofort beantwortet werden kann, wird spätestens bis zur nächsten Sprechstunde in vier Wochen beantwortet.  

 

Der erste Termin ist am

Freitag, den 8. Dezember 2017, 15:00 Uhr

 

Im Helga-Jansen-Haus, An der Schüttenriehe 8

Ab Januar 2018 findet die Bürgersprechstunde regelmäßig am ersten Freitag im Monat statt.

 

 „Die Bürgerinnen und Bürger haben einen Anspruch darauf zu erfahren, was in der Bremer Politik und besonders im Bezug zum Stadtteil Huchting geschieht oder geschehen soll. Dieser Informationsaufgabe fühle ich mich als Abgeordneter verpflichtet,“ sagt Sükrü Senkal zu seinem Angebot.

Er kommt damit auch einem Anliegen der Besucherinnen und Besucher der AMeB-Begegnungsstätte Helga-Jansen-Haus nach, das besonders nach der letzten Bundestagswahl an ihn herangetragen worden ist.

 

Wir wünschen ihm viele Fragen und Fragesteller.   

 Mit freundlichen Grüßen

 

Team Helga-Jansen-Haus

 AMeB-Begegnungsstätte Helga-Jansen-Haus, An der Schüttenriehe 8 , 28259 Bremen, 

 

Telefon: 583375 (auch bitte auf Anrufbeantworter sprechen), Mail: bgst-huchting1@web.de

 

 

                                                                                                     Aktive Menschen Bremen e.V.

                                                                                                                         Begegnungsstätte Huchting

                                                                                                                          Helga-Jansen-Haus

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Bremen, den 15. September 2017

 

Café Vielfalt im Helga-Jansen-Haus in der „Anwärmphase" – Projektleitung für WIN-Projekt gesucht.

 

 

Nach der bunten Eröffnungsfeier am 31. August ist das Café Vielfalt im Helga-Jansen-Haus ab September regelmäßig geöffnet und hat bereits die ersten Gäste erfolgreich bedienen können. Der Monat September ist sozusagen noch eine Art "Anwärmphase", in  der noch die eine oder andere auftretende Macke korrigiert werden kann.

 

 

Ab Oktober soll dann auch das WIN-Projekt „Café Vielfalt“, das ein wesentlicher Teil des offenen Cafés ist, mit seinen ersten Angeboten starten, wie zum Beispiel mit der Presseschau und den Einführungen in die Benutzung von Smartphones und Tabletts. Aber am Anfang und im Mittelpunkt steht das Kennenlernen und das Gespräch zum Beispiel mit Alt-Huchtingern und unseren Neubürgern mit Migrationshintergrund. In lockerer Atmosphäre kann man sich dann sprachlich auch besser verständigen.

 

 

WIN-Projektleitung noch gesucht

 

 

Was zum vollständigen Gelingen noch fehlt, ist die Projektleitung:  Wer Lust darauf hat, daran mitzuarbeiten, dass Menschen im Café ins Gespräch kommen, sich zum Klönen treffen oder einfach nur Zeitung lesen, der sollte sich gerne bei uns melden. WLAN und Pressdisplay (internationale Presse) stehen dann zur Verfügung.

 

 

Gesucht wird eine aufgeschlossene und teamfähige Person,  die interessiert am offenen Umgang mit  Menschen ist, auch Menschen unterschiedlicher Kulturen. Erforderlich sind Fähigkeiten zur Organisation von kleinen Gesprächsrunden und Veranstaltungen und auch der Umgang mit digitalen Medien. Auch englische Sprachkenntnisse  sind eine gute Voraussetzung.

 

Das Projekt ist auf ein Jahr begrenzt und umfasst 160 Leitungsstunden entsprechend WIN-Bedingungen.

 Personen, die Interesse an einer solchen Tätigkeit haben, wenden sich gerne schriftlich (Post oder Mail) an:

 

AMeB-Begegnungsstätte Huchting, Helga-Jansen-Haus, An der Schüttenriehe 8, 28259 Bremen.

 Mit freundlichen Grüßen

Team Helga-Jansen-Haus 

Hubert Resch, Projektkoordinator  

 

 

Respekt für den Gegner – Veranstaltung von Werder-und Schalke Anhängern zum Bundesligaspiel am Dienstag den 4. April 2017

 Über 100 Teilnehmer versammelten sich auf Einladung des Seniorenvereins „Aktive Menschen Bremen (AMeB)“ in der Begegnungsstätte Helga-Jansen-Haus in Bremen-Huchting und gaben ein Zeichen für respektvolles Verhalten zwischen Fans verschiedener Fußballvereine. Zum Thema „Werder- und Schalke-Anhänger im gemeinsamen Gespräch – Bundesliga früher und heute“ diskutierten Martin Max, ehemaliger Stürmer und „Euro-Fighter“ von Schalke 04 und Werder Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald auf dem Podium unter Leitung der Radio Bremen-Moderatorin Jessica Bloem.

 Dabei wurde nicht nur in früheren schönen Fußballzeiten der beiden Vereine geschwelgt, die noch einmal in einem Video über die Leinwand liefen,  sondern auch zur aktuellen Lage diskutiert. Im Fußballerischen gab es volle Übereinstimmung, dass beide Vereine auf dem Weg aus dem Abstiegsstrudel sind. Werder-Präsident Hess-Grunewald zeigte sich glücklich über die aktuelle Erfolgsserie seines Bundesligaklubs und auch Martin Max sah für den FC Schalke04 gute Chancen für eine zukünftige bessere Entwicklung. Was beiden Repräsentanten Sorge macht und wo sie an die Anhänger appellierten, sind die Aggressionen und Gewaltexzesse bei Bundesligaspielen. Sie zeigten sich demgegenüber  begeistert davon, dass Besucher der Senioren-Begegnungsstätte, die regelmäßig die Spiele von Werder über Großleinwand verfolgen, die Initiative ergriffen hatten, um mit Schalke-Anhängern  aus dem Raum Bremen und Delmenhorst - Fanclub Delmeknappen -  gemeinsam zu diskutieren und anschließend zum Stadion zu fahren. 

 So hatte Werder zusammen mit  seinem Sponsor „Molkerei Ammerland“ 80 Karten in paritätische Aufteilung von 40 zu 40 zur Verfügung gestellt. Die Besuchergruppe konnte nicht nur das Spiel, sondern auch das „Werder-Wuseum“  besuchen. Das einzige, was die Stimmung etwas trübte, war die Tatsache dass die  Besuchergruppe im Stadion getrennt im Werder- und Schalke-Fansektor Platz nehmen musste, weil die gemeinsam Unterbringung in der Werder-Ostkurve des Stadions für die Schalker zu riskant gewesen wäre. Hier sahen Martin Max wie auch Dr. Hess-Grunewald noch ein Riesenproblem in der Frage, wie man zukünftig zu einem respektvolleren Verhalten kommen könne. Deshalb sei es umso mehr zu begrüßen, dass die Veranstaltung vor dem Spiel ein Zeichen für Respekt für den Gegner setzte.

 Nach dem Spiel ging es dann im gemeinsamen Sonderbus zurück zu Begegnungsstätte und damit zum Abschluss. Nicht wenige schaulustige Zuschauer am Straßenrand nahmen zur Kenntnis, dass so viele Schalker und Werderaner zusammen in einem Bus der Bremer Straßenbahn BSAG  unterwegs waren. Dass die Werderaner dabei deutlich fröhlicher waren, konnte der gesamten guten Stimmung aber keinen Abbruch tun.